Kiva

« Wind power forecasting in the US | Main | Exxon-funded scientist says CO2 increase is good »

February 20, 2009

TrackBack

TrackBack URL for this entry:
http://www.typepad.com/services/trackback/6a00d83452f33069e2011278fea70f28a4

Listed below are links to weblogs that reference T. Boone Pickens using social media to promote Pickens Plan:

Comments

Frank Neglofka

T Boone Rules. Everyone else Drools.

jimmy vitolo

T Boone Rules Everyone else Drools

Phillip Joe

I think T Boone Pickens has be effective somewhat, increasing awareness about the wealth transfer from the U.S predominantly to the Middle East. He has also used his own money to spread the word which good. Although he does stand to benefit from this himself. His "PSA"s are also commercials for his own interest. But, its a good cause.

Nevi

T Boone's Plan, while many think he rules, will fail.

I have no real way to reach the President or anyone at that level, but perhaps you guys do.
'Stimulus' has a 'cost' factor that US cannot support.

· Principle One – How do we build the modern electricity grid?
· Principle Two – How do we reduce our reliance on foreign oil?

I can address both aspects.

While you watch the Senate cement a US calamity, understand that leaders are not very good at 'listening' but major disaster does tend to improve the hearing of people. If you cannot see what's coming, even with the 'stimulus' plan that actually has zero regenerative component for the economy, then you'll surely see things more clearly by 2010.
You can sit back, and watch leaders take catastrophic steps which ironically, some believe to be correct...If you look carefully, you may understand that NO amount of liquidity can fix the expanding problems. Realistically..have you seen world leaders produce 'one' real solution yet?

For a start, the senate cannot identify 'mass and rising unemployment' as the root cause, and generally, if you cannot assess a root cause, you can never fix a problem. They identify it as 'housing correction'and 'credit squeeze' , and media swallows that. They call simple 'liabilities', 'toxic assets', and these are the spins.

If I were to say the entire US senate is actually guilty of 'being asleep at the switch' that would be an understatement, but everyone is really good at bickering, fingerpointing and laying blame.

You might find the content of my note unimportant, but ..perhaps read it, and keep it in mind. You might remember it sometime in the near future. Its not a note of doom..merely a fact of consequence. As like many other times, it will not be because US was not told, but because US government, does not 'listen'.


NEW Concept- World FIRST: The generation of unlimited , daily, clean electricity into the national power grid, in volumes that with implementation, will outstrip the combined power yields of wind and solar energy - Concept currently UNKNOWN as alternate energy source.

In the light of the energy problems being experienced across the globe, I would like to be afforded an opportunity to present a solution to lacking energy policy, under the framework
of a direct governmental agreement. I respectfully request such an arrangement due to the urgency of the global meltdown, avoiding the normal protocols of patents.

I would appreciate the opportunity to tender the concept, to be verified by any governmental team of engineers, planners, architects and scientists to directly present their verified findings to the relevant senate committee.

If interested in the proposal, I can more clearly outline the potential for massive job creation, financial stimulation and stabilization of the stock markets, and all related industry, and markets and ultimately the methodology that can be applied to achieving better energy security, helping wean economies from high oil dependance.

Consideration of this proposal may lead you to conclude that less can be invested in wind/solar/biofuels, and still have a more positive energy yield. You might also consider the impacts of substantially lowered carbon emissions and the related effects on climate change that can be more directly addressed.

As you see the nations of the globe deteriorate, in spite of every stimulus effort I would urge you to understand that liquidity, in this instance, can fix nothing.

Thank you for any consideration.

Yours Sincerely.


If you have the time,read the following carefully:

http://sites.google.com/site/newenergyworldfirst/

Brennan

T Boone has been somewhat effective but with the millions upon millions he spent he really hasn't gotten the word across that effectively. Anymore I think it is a lot tougher to buy your way into people believing a message as people can go do quick searches on the internet, etc.

raivo pommer-

Raivo Pommer
raimo1@hot.ee

90 Millionen Eurohilf

Die vom anhaltenden Preisverfall bei Milch schwer gebeutelten deutschen Milchbauern können mit 90 Millionen Euro aus dem EU-Konjunkturprogramm rechnen. Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) sagte am Montag in Brüssel, sie werde dies bei einem Treffen mit ihren Länderkollegen am Donnerstag und Freitag in Magdeburg beraten. Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Länder hatten sich bei ihrem Treffen vergangene Woche auf ein 5 Milliarden Euro schweres EU-Konjunkturprogramm geeinigt. Ein Fünftel davon soll in den Ausbau des Breitbandnetzes sowie Umwelt- oder Klimaschutzmaßnahmen - im EU-Jargon «neue Herausforderungen» - fließen. Deutschland setzte sich während der Verhandlungen dafür ein, dass darunter auch Hilfsmaßnahmen für die Milchbauern wie etwa Fördergelder bei Stallneubauten fallen können. Auf die Bundesrepublik entfallen insgesamt etwa 90 Millionen Euro. Wieviel davon in den Milchsektor fließt, muss gemeinsam mit den Bundesländern entschieden werden.

alisha

I will definitely bookmark your blog. I am also having a blog related to Energy news ( http://energymarketnews.blogspot.com/ ) which gives latest analysis and trends in Energy industry in the present recession period. I would appreciate if you could kindly bookmark my blog too

raivo pommer

Raivo Pommer-Eesti-www.google.ee
raimo1@hot.ee

Geld

Die Sachsen haben im vergangenen Jahr durchschnittlich 500 Euro mehr verdient als 2007. Das hat das Landesamt für Statistik in Kamenz errechnet. Demnach lag das Pro-Kopf-Einkommen bei 22 565 Euro – ein Plus von 2,3 Prozent. Am wenigsten verdienten die Landwirte, am meisten die Mitarbeiter in der Industrie.

Der Zuwachs lag über der Teuerungsrate von 1,3 Prozent. So nahm auch die Kaufkraft zu. Allerdings erwartet die Gesellschaft für Konsumforschung, dass sie in diesem Jahr durch die Wirtschaftskrise und den erwarteten Jobabbau bestenfalls stagnieren wird.

Im Vergleich zum Westen Deutschlands liegt der Freistaat noch immer deutlich zurück. Die Sachsen verdienten 2008 ein Fünftel weniger als im Bundesdurchschnitt, der bei 27 700 Euro lag. Spitzenverdiener waren die Hamburger mit einem Pro-Kopf-Einkommen von 32 500 Euro.

Seit 2000 hat sich Sachsen kaum noch an den Bundesdurchschnitt annähern können. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) sieht eine Ursache in der geringeren Tarifbindung. In den neuen Ländern würden 60 Prozent der Arbeitnehmer nach Tarif bezahlt, in den alten mehr als 75 Prozent. „Das ändert sich aber gerade, was wir auf den drohenden Fachkräftemangel zurückführen“, sagte DGB-Sprecher Markus Schlimmbach. Langfristig würden sich die Löhne und Gehälter daher angleichen müssen.

raivo pommer-eesti-www.google.ee

Raivo Pommer-eesti-www.google.ee
raimo1@hot.ee

HECTOR RUIZ amerikaner

Nachdenklich, aber auch entschlossen wirkt Hector Ruiz gestern Nachmittag in Dresden. „Es gibt keinen Platz wie diesen in Europa“, sagt der Amerikaner gelassen. Nur zwei Stunden zuvor hatte der Aufsichstratschef von Globalfoundries (GloFO), dem noch jungen Joint Venture des Prozessor-Herstellers AMD und dem Technologieunternehmen ATIC aus Abu Dhabi, Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) aufgesucht.

„Wir wollten uns einfach mal beim Freistaat bedanken“, sagt Ruiz. „Denn diese Firma existiert nur, weil Dresden ein so starker Standort ist.“ Knapp sei es gewesen, damals zur Jahreswende, erinnert sich Ruiz an die dramatischen Verhandlungen. Eng wurde es damals. Und nicht auszudenken, was geschehen wäre, wenn der Mega-Deal mit Abu Dhabi damals nicht zustande gekommen wäre, der neue Milliarden Dollar in die klamme AMD-Kasse gebracht hatte.

2600 Mitarbeiter beschäftigt der Auftragsfertiger GloFo in Dresden. Alle sind zwar zurzeit in Kurzarbeit, doch mit guter Perspektive. „Wir werden in den nächsten Jahren unsere Kapazitäten in Dresden voll ausbauen. Und dazu brauchen wir gute Leute“, sagt GloFo-Chef Doug Grose. Bei 2600 Mitarbeitern werde es bleiben, versichert er.

raivo pommer-eesti.www.google.ee

Raivo Pommer-eesti-www.google.ee

raimo1@hot.ee

Witschaftkrise 2008-2015-Pensionkrise u.a.

Im Kampf gegen die Wirtschafts- und Finanzkrise hat die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins im Euro-Raum auf ein Rekordtief gesenkt. Der wichtigste Zins zur Versorgung der Kreditwirtschaft mit Zentralbankgeld verringert sich um weitere 0,25 Prozentpunkte auf 1,25 Prozent.

Das teilte die EZB nach ihrer Ratssitzung in Frankfurt mit. Das ist der niedrigste Stand in der Geschichte der Notenbank. Experten hatten mit einer deutlicheren Senkung auf 1,0 Prozent gerechnet.

EZB-Präsident Jean-Claude Trichet hatte Anfang dieser Woche auf eine weitere Verschlechterung der konjunkturellen Lage hingewiesen. Niedrigere Zinsen verbilligen Kredite für Unternehmen und Verbraucher und können so Investitionen und das Wirtschaftswachstum insgesamt anschieben. Seit Oktober hatte die EZB den Leitzins damit bereits um insgesamt 3,0 Punkte verringert. Eine Null-Zins-Politik wie sie etwa in den USA derzeit gilt, lehnt die EZB bislang ab.

Mit Spannung wird erwartet, wie sich Trichet bei der EZB- Pressekonferenz am Nachmittag zu einem möglichen Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen äußern wird. Die US-Notenbank Fed und die Bank of England nutzen dieses Instrument bereits mit dem Ziel, das Zinsniveau direkt zu drücken.

raivo pommer-eesti.www.google.ee

Raivo Pommer-eesti-www.google.ee

raimo1@hot.ee

Witschaftkrise 2008-2015-Pensionkrise u.a.

Im Kampf gegen die Wirtschafts- und Finanzkrise hat die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins im Euro-Raum auf ein Rekordtief gesenkt. Der wichtigste Zins zur Versorgung der Kreditwirtschaft mit Zentralbankgeld verringert sich um weitere 0,25 Prozentpunkte auf 1,25 Prozent.

Das teilte die EZB nach ihrer Ratssitzung in Frankfurt mit. Das ist der niedrigste Stand in der Geschichte der Notenbank. Experten hatten mit einer deutlicheren Senkung auf 1,0 Prozent gerechnet.

EZB-Präsident Jean-Claude Trichet hatte Anfang dieser Woche auf eine weitere Verschlechterung der konjunkturellen Lage hingewiesen. Niedrigere Zinsen verbilligen Kredite für Unternehmen und Verbraucher und können so Investitionen und das Wirtschaftswachstum insgesamt anschieben. Seit Oktober hatte die EZB den Leitzins damit bereits um insgesamt 3,0 Punkte verringert. Eine Null-Zins-Politik wie sie etwa in den USA derzeit gilt, lehnt die EZB bislang ab.

Mit Spannung wird erwartet, wie sich Trichet bei der EZB- Pressekonferenz am Nachmittag zu einem möglichen Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen äußern wird. Die US-Notenbank Fed und die Bank of England nutzen dieses Instrument bereits mit dem Ziel, das Zinsniveau direkt zu drücken.

raivo pommer-eesti-www.google.ee

Erstmals seit dem Jahr 2001 gab es im vergangenen Ausbildungsjahr mehr offene Lehrstellen als unversorgte Bewerber. Das geht aus dem Berufsbildungsbericht 2009 hervor, der an diesem Mittwoch im Bundeskabinett vorgestellt wurde.

Die Zahl der abgeschlossenen Verträge sank zwar im vergangenen Ausbildungsjahr um rund 9600 auf 616.000. Wegen gleichzeitig geringerer Nachfrage gab aber dennoch mehr unbesetzte Plätze als unversorgte Bewerber, deren Zahl auf 14.500 beziffert wurde. Es waren rund 5000 offene Plätze mehr.

Schavan: Eine Trendwende

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) sprach von einer Trendwende am Ausbildungsmarkt. Schavan warnte aber gleichzeitig vor nachlassenden Ausbildungsanstrengungen in der Rezession. „Hier ist eine vorausschauende Personalpolitik der Unternehmen entscheidend, die bei ihren Ausbildungsleistungen trotz des konjunkturellen Abschwungs nicht nachlassen dürfen“, sagte sie im Bundeskabinett. Allen ausbildungswilligen Jugendlichen solle eine Lehre ermöglicht werden, sagte Vize-Regierungssprecher Thomas Steg.

Arbeits- und Ausbildungsmarkt entwickeln sich in der Regel gleich, doch in dieser Rezession greift auch ein gegenläufiger Effekt, weil die Demographie das Ausbildungsverhalten der Betriebe immer stärker beeinflusst. Zwar wird die Zahl der Lehrstellen auch 2009 sicherlich zurückgehen, doch sinkt gleichzeitig die Zahl der Schulabgänger. Schon 2008 verließen rund 32.000 Jugendliche weniger die allgemeinbildenden Schulen als im Vorjahr. In Ostdeutschland brach die Zahl der Lehrverträge um neun Prozent ein, im Westen stieg sie leicht um 0,3 Prozent. Besonders erfreulich sei es, dass der Anteil der Altbewerber gesunken sei, sagte Steg

raivo pommer

raivo pommer-eesti-www.google.ee
raimo1@hot.ee

G-20

Tag eins also. Tag eins nach der Grundsteinlegung für eine neue Welt. "Das denke ich. Ja", hatte die Kanzlerin nach dem Londoner Weltfinanzgipfel geantwortet auf die Frage, ob nun die Basis geschaffen sei für eine neue Weltfinanzordnung. Auf dem Gebiet der Regulierung der Finanzmärkte, erläuterte Merkel, seien "Riesenfortschritte gemacht worden gegenüber Washington". Gegenüber Washington.

Das klingt unbestimmt, unpersönlich. Gar nicht nach Charme, Durchsetzungskraft und Charisma. Nicht nach Barack Obama also, einem, den sich angeblich 76 Prozent der Deutschen auch für ihr Land wünschen. Nicht nach dem Mann, den die Bundeskanzlerin später an diesem Tag in Baden-Baden mit militärischen Ehren empfängt. Beim Dinner in London hatten die Deutsche und der Amerikaner schon nebeneinander gesessen. Es ging freundlich zu, natürlich. Aber wenn Merkel von Erfolgen schwärmt und Obama in offensichtlichem Understatement sagt: "Nun, ich denke meine Arbeit war o.k." - dann wird klar, dass die beiden zusammen spielen, aber nicht immer in einer Mannschaft.

raivo pommer-eesti-www.google.ee

raivo pommer-eesti-www.google.ee
raimo1@hot.ee

Banken 40 Staaten

"Die Ära des Bankgeheimnisses ist vorbei", hatten die 20 führenden Wirtschaftsnationen bei ihrem Gipfel in London verkündet; Steueroasen und unkooperative Länder müssten mit Sanktionen rechnen.

Damit richtete sich die Aufmerksamkeit auf die sogenannte graue und schwarze Liste: Gemeint ist ein Fortschrittsbericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Dieser führt an, welche Länder den OECD-Richtlinien für die Besteuerung und den Informationsaustausch entsprechen und welche nicht.

Demnach hätten 40 Staaten die Steuerstandards schon umgesetzt. Auf der schwarzen Liste jener, die die Richtlinien nicht anerkennen, werden nur Costa Rica, Malaysien, die Philippinen und Uruguay geführt.

Österreich findet sich auf der grauen Liste wieder: Diese umfasst Staaten, die angekündigt haben, den internationalen Richtlinien entsprechen zu wollen, diese aber noch nicht umgesetzt haben. Dabei wird Österreich nicht als Steueroase ("tax haven") geführt, sondern unter "sonstige Finanzzentren" – mit Belgien, dem Sultanat Brunei, Chili

raivo pommer-eesti-www.google.ee.

raivo pommer-eesti-www.google.ee
raimo1@hot.ee

Schwedische Börse profitiert von kompetitiver Abwertung und billiger kroner


Kaum ist der „großartige“ G-20-Gipfel vorbei, so fallen an den internationalen Finanzmärkten die Tarnkappen. Nachdem die makroökonomischen Ungleichgewichte und Währungen offensichtlich bei den Diskussionen kaum eine Rollen spielten, kehren die Anleger im Rahmen des in den vergangenen Tagen aufgekommenen Wirtschaftsoptimismus zu altbewährten Strategien zurück.

Sie lassen am Devisenmarkt mit den Yen und dem Schweizer Franken die üblichen Verdächtigen abwerten. Denn erstens haben diese Staaten ihre Zinsen schon immer tief gehalten. Zudem machen sie inzwischen mit „unkonventionellen geldpolitischen Maßnahmen“ deutlich, dass sie unbedingt schwache Währungen haben wollen, um den kompetitiven Status ihrer Exportbereiche zu wahren oder gar im Vergleich mit konkurrierenden Staaten zu verbessern.

Schweden macht vor, wie das gehen kann. Der reale effektive Wechselkurs des Landes läuft schon seit Jahren im Trend nach unten. Und in den vergangenen Wochen haben sie auf die globale Wirtschaftsschwäche, die sich im kleinen, stark am Export orientierten Land deutlich bemerkbar macht, mit massiven Zinssenkungen reagiert. Die schwedische Zentralbank hat den Leitzins mit massiven Schritten von 4,75 Prozent noch im Oktober des vergangenen Jahres auf zuletzt ein Prozent gesenkt. Genau das ließ die schwedische Krone gegen den Dollar um 30 und gegen den Euro um bis zu 20 Prozent abwerten

raivo pommer.

Saarbrücken ist diese Woche erste Stadt des fairen Handels in Deutschland geworden, weil sich Fleurance Laroppe in den Siebzigern für die Revolution der Sandinisten in Nicaragua engagiert hat. Die Französin arbeitete als Dolmetscherin für die Nachrichtenagentur "Stimme des Südens" in dem mittelamerikanischen Land. "Wir wollten, dass die Menschen selbst über die Geschehnisse in ihrem Land berichten, nicht nur die internationalen Agenturen", erzählt die 57-Jährige, die eine auffällige rote Lederjacke trägt. Ein Professor holte sie an die Universität Saarbrücken, wegen ihrer Erfahrung in Nicaragua. Seitdem hat sie sich ehrenamtlich für Entwicklungspolitik eingesetzt. Seit einigen Jahren wirbt sie begeistert für den fairen Handel.

Sie will die Menschen zum bewussten Einkaufen anregen: "Man muss die Betonköpfe für den fairen Handel weich klopfen", sagt Laroppe und lacht. Mit Gleichgesinnten dekoriert sie den Saarbrücker Ratskeller, wo es Tische für die Regionen Asien, Afrika und Lateinamerika gibt mit den typischen fairen Waren Tee, Schokolade oder Kaffee. Am liebsten hätte Laroppe die Bilder der bayerischen Könige abgehängt, damit sie nicht von den Informationen über die Fair-Trade-Stadt ablenken.

raivo pommer.

Saarbrücken ist diese Woche erste Stadt des fairen Handels in Deutschland geworden, weil sich Fleurance Laroppe in den Siebzigern für die Revolution der Sandinisten in Nicaragua engagiert hat. Die Französin arbeitete als Dolmetscherin für die Nachrichtenagentur "Stimme des Südens" in dem mittelamerikanischen Land. "Wir wollten, dass die Menschen selbst über die Geschehnisse in ihrem Land berichten, nicht nur die internationalen Agenturen", erzählt die 57-Jährige, die eine auffällige rote Lederjacke trägt. Ein Professor holte sie an die Universität Saarbrücken, wegen ihrer Erfahrung in Nicaragua. Seitdem hat sie sich ehrenamtlich für Entwicklungspolitik eingesetzt. Seit einigen Jahren wirbt sie begeistert für den fairen Handel.

Sie will die Menschen zum bewussten Einkaufen anregen: "Man muss die Betonköpfe für den fairen Handel weich klopfen", sagt Laroppe und lacht. Mit Gleichgesinnten dekoriert sie den Saarbrücker Ratskeller, wo es Tische für die Regionen Asien, Afrika und Lateinamerika gibt mit den typischen fairen Waren Tee, Schokolade oder Kaffee. Am liebsten hätte Laroppe die Bilder der bayerischen Könige abgehängt, damit sie nicht von den Informationen über die Fair-Trade-Stadt ablenken.

raivo pommer-www.google.ee

raivo pommer-www.google.ee
raimo1@hot.ee

Kündigung von Lebens-2009

und BU-Versicherungen

Lebens-, Renten- und Berufsunfähigkeitsversicherungen können in der Regel immer zum Ende des jeweiligen Versicherungsjahres gekündigt werden. Wenn bei kapitalbildenden Versicherungen allerdings bereits Rückkaufwerte vorhanden sind oder bei Risikolebens- oder Berufsunfähigkeitsversicherungen schon Auszahlungsansprüche aus Überschussanteilen bestehen, wird der Versicherer die Auszahlung um diejenigen Beiträge kürzen, die ihm bis zum Ablauf des Versicherungsjahres eigentlich zugestanden hätten.

Ausstieg aus der PKV

Bei der Privaten Krankenversicherung hat man die Möglichkeit der regulären und der außerordentlichen Kündigung. Bei der regulären Kündigung gelten je nach Krankenversicherungsgesellschaft unterschiedliche Fristen. Mit jeder Beitragsanpassung (egal, ob die Prämie angehoben oder gesenkt wird) lässt sich Ihre bestehende Privatversicherung außerordentlich kündigen. Versicherte können den Vertrag dann innerhalb von vier Wochen nach dem Erhalt des Informationsschreibens kündigen.

Wechsel des Kfz-Versicherers

Auch Kfz-Versicherungen können außerordentlich und regulär gekündigt werden. Mit einem Fahrzeugwechsel oder nach einem eingetretenen Schaden kann der Vertrag jederzeit außerordentlich beendet werden. Für eine reguläre Kündigung muss Ihre Kündigung bis zum 30. November 2009 abgeschickt werden (Datum des Poststempels), sonst bleibt der Vertrag weiterhin für ein ganzes Jahr bestehen.
Versicherungsvergleich
Sie möchten Ihre alte Versicherung kündigen und eine günstigere abschließen? In unserer Versicherungsübersicht können Sie eine vielzahl von Angeboten vergleichen.

run your car on water

this is so good.

raivo pommer-.


raivo pommer-www.google.ee
raimo1@hot.ee


Japan 150 Milliard

Der japanische Ministerpräsident Taro Aso hat heute ein neues Konjunkturpaket im Umfang von 150 Milliarden Dollar vorgestellt.


In der Landeswährung sind das 15 Billionen Yen, in Franken 174 Milliarden. Zwei frühere Konjunkturpakete hatten einen Umfang von zusammen 12 Billionen Yen. Finanziert werden sollen die staatlichen Stützungsmassnahmen mit der Ausgabe neuer Anleihen.

Es gehe darum, den Lebensstandard der Bevölkerung zu sichern und weiteres Wachstum zu unterstützen, sagte Aso in einer Fernsehansprache. Die neuen Ausgaben haben ein Volumen von etwa drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Die japanische Staatsverschuldung beträgt zurzeit 170 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und ist damit so hoch wie in keinem anderen Industriestaat.

raivo pommer-eesti.www.google.ee

raivo pommer-www.google.ee
raimo1@hot.ee

Deflation hits Ireland


Ireland's consumer prices fell 2.6 per cent in March from a year ago, the sharpest rate of deflation since 1933, when the world was struggling through the Great Depression, official figures showed yesterday.

The March rate accelerated from an annual deflation rate of 1.7 per cent in February, the Central Statistics Office said. The report said there was no change in prices from February to March, which are now at August 2007 levels.

Ireland's deflation began in January and reflects the country's sudden fall into a deep recession.

The country last suffered from deflation in 1960.

Although lower prices can help spending and exports, deflation can be damaging for an economy if prices enter a downward spiral - consumers hold off buying items on expectations they will become cheaper, pushing retailers to cut prices to encourage spending, and so on.

Finance Minister Brian Lenihan, when announcing an emergency budget on Wednesday to trim 3.25 billion ($7.32 billion) from Ireland's ballooning deficit, said the Government expected deflation to average 4 per cent in 2009.

raivo pommer-.

raivo pommer-www.google.ee
raimo1@hot.ee

PARIS CRISIS

Paris, the most-visited city in the world, is getting clobbered by a sharp downturn in global travel. International passenger arrivals at the city's two airports were down 8.1 percent year-on-year in February, and hotel occupancy rates dropped 10 percent. Even visits to the Eiffel Tower have fallen 7 percent from last year. (Overall, the US Commerce Dept. figures visits by Americans to Europe tumbled 7 percent last year.)

That's putting a big dent in the city's $13.2 billion-a-year hotel and restaurant business, which, along with other tourism-related activities, employs 12.1 percent of the city's population. "It's a catastrophe," says Bertrand LeCourt, president of l'Hôtellerie Familiale, a hotel owners' association.

Empty Rooms and Tables

It's not just sightseers who are staying away. Business travel held up relatively well during 2008, because many conventions and trade shows were planned well in advance. But now it's slumping, too. "February really scared us," said Gérard Cros, owner of the Sport Hotel, a 95-year-old establishment near the Bois de Vincennes that caters to business travelers. Occupancy at the hotel in February was down 10 percent from a year earlier, Cros says.

raivo pommer-eesti

Dass die Schweizer Börse wie die meisten europäischen Aktienmärkte am Mittwoch nur knapp im Minus liegt, hat sie vornehmlich einer Aktie zu verdanken. Denn ohne die hohen Kursgewinne des Anteilsscheines des weltgrößten Agrarchemiekonzerns Syngenta wäre das Minus nach Punkten etwa doppelt so hoch.

Während der Index SMI 0,25 Prozent verliert, kann die Syngenta-Aktie um mehr als 7 Prozent zulegen, nachdem das Unternehmen Geschäftszahlen für das erste Quartal vorgelegt hat, die von Analysten als solide eingestuft werden, allzumal Syngenta die Gewinnprognose für 2009 bestätigte.

Deutlicher Umsatzrückgang

Das ist auf den ersten Blick einmal mehr wenig nachvollziehbar, bekommt das Unternehmen doch mittlerweile die Wirtschaftskrise sichtbar zu spüren. Der Umsatz ging um 4 Prozent auf 3,6 Milliarden Dollar zurück, wohingegen Analysten im Durchschnitt mit 3,8 Milliarden Dollar gerechnet hatten. Mit Pflanzenschutzmitteln setzte Syngenta 3 Prozent weniger um als im Vorjahreszeitraum, im Saatgutgeschäft war ein Rückgang von 6 Prozent auf 1,05 Milliarden Dollar zu verbuchen. Beide Bereiche lagen damit unter den Schätzungen der Analysten.

Alternative Energy

While wind may not be the entire energy solution... it can be part of the puzzle. It will probably take multiple alternative energy sources combind with new energy saving techniques and technology to solve our problem. Keep in mind that with research, we may discover new unthought of alternative energy sources that may be cleaner and more efficient that current technology.

drewfbush

I can't say this is particularly shocking.

4 Less

*** www.lowerthatgasprice.com ***

Get gas cheaper than ever!

*** www.lowerthatgasprice.com ***

raivo pommer-

Rohöl deutlich teurer

In diesem Jahr fuhren bislang diejenigen Verbraucher am besten, die die extreme Niedrigpreisphase im März für Käufe ausgenutzt haben. Für weniger als 45 Cent war der Liter Heizöl zwischenzeitlich zu bekommen. Jetzt liegen die Kosten wieder bei 48 bis 50 Cent. Und trotz anhaltender Wirtschaftskrise raten die meisten Experten, mit der Bevorratung für den kommenden Winter nicht mehr lange zu warten. "Füllen Sie Ihren Tank noch vor den Sommerferien", sagt etwa Oliver Klapschus von Heizöl24, einem der größten Verbraucherportale zum Thema.

Tatsächlich haben sich die Rohölpreise in den vergangenen zehn Wochen um mehr als die Hälfte verteuert. Ein Barrel kostete zuletzt mehr als 60 Dollar nach 35 Dollar Mitte Februar. Dieser Trend könnte weitergehen, sobald sich die Konjunktur etwas belebt. Hauptgrund der bisherigen Preissteigerungen war nach Ansicht von Experten die Angebotsverknappung von seiten der dominierenden Lieferanten aus dem Nahen Osten.

So hat die Vereinigung erdölexportierender Länder (Opec) seit September 2008 ihre Lieferungen um 3,5 Millionen Barrel pro Tag verringert. "Die weltweite Nachfrage reduzierte sich jedoch nur zwischen 1,6 und 2,6 Millionen Barrel, auf rund 83 Millionen Barrel was den Preisanstieg erklärbar macht", findet Frank Schallenberger, Öl-Analyst bei der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW).

Überzogene Ölpreisrally

Ob und in welchem Ausmaß die Preise im zweiten Halbjahr noch steigen werden, hängt von der Konjunktur als eben auch von der Opec ab, die immerhin für 40 Prozent des weltweiten Rohölangebots aufkommt. Kürzungen um weitere 700.000 Barrel pro Tag hat die Organisation laut Schallenberger bereits beschlossen.

Nur mit der Umsetzung hapert es noch, auch weil einige Mitgliedsländer wie Nigeria und Iran ihre Förderquoten nicht einhalten. Marktbeobachter wie Eugen Weinberg von der Commerzbank halten die jüngste Ölpreisrally vor diesem Hintergrund für überzogen und rechnen mit einer Preiskorrektur bis auf 55 Dollar je Barrel. Viel weiter nach unten wagt kaum jemand eine Prognose.

raivo pommer-eesti

Ermittelt wird auch gegen zwei Bankberater der Stuttgarter UBS-Filiale wegen des Verdachts der Beihilfe. "Der Ausgang dieses Verfahrens ist noch völlig offen", sagte Pfeiffer. Über die Zahl der Betroffenen und die Höhe des Schadens wollte der Ermittler nichts sagen.

Untersuchung nach Fernsehbericht

Die Ermittlungen wurden durch einen Bericht des ZDF-Magazins "Frontal 21“ im März 2008 ausgelöst. Reporter des Magazins gaben sich gegenüber UBS-Beratern in Baden-Baden und Stuttgart als reiche Immobilienhändler aus, die Bargeld am Finanzamt vorbei in die Schweiz schleusen wollten.

Daraufhin bot man ihnen dem Bericht zufolge die Dienste eines UBS-Geldkuriers aus Basel an, gegen den die Mannheimer Staatsanwaltschaft ebenfalls ermittelt.

Bei einer Razzia in diesem Monat beschlagnahmten die Fahnder zahlreiche Unterlagen und durchsuchten auch die Privatwohnungen der Berater in Stuttgart und einer Nachbargemeinde.

raivo pommer-eesti.

Die Insolvenz der Bank United ist der bislang größte Zusammenbruch eines Kreditinstituts seit Jahresbeginn in den USA.
Bank United in Florida, Reuters


Die Pleite der amerikanischen Regionalbank United erinnert an die anhaltende Instabilität der Finanzmärkte. Nach Großbritannien fürchten jetzt auch die USA eine Herabstufung durch Ratingagenturen, was den Dollar am Freitag spürbar nach unten zog.

Die Aufsichtsbehörden schloss die größte Bank im Bundesstaat Florida. Die Bank United verfügte über Vermögenswerten von 13 Milliarden Dollar. Schwere Verluste hatten ihre Kapitalreserven aufgezehrt. Die Einlagensicherung FDIC fädelte den raschen Verkauf des Instituts an ein Konsortium von Finanzinvestoren ein, der jedoch weniger als eine Milliarden Dollar einbringt.

Die größte Bankenpleite des Jahres wird die FDIC somit fast fünf Milliarden Dollar kosten. Nur im vergangenen Jahr, als die Sparkasse Indymac zusammenbrach, musste die FDIC mehr Geld ausgeben. Seit Beginn der Finanzmarktkrise 2007 haben die Aufsichtsbehörden bereits 62 beim FDIC abgesicherte Geldinstitute geschlossen. Die meisten Kunden haben dabei kein Geld verloren.

raivo pommer-eesti

Dubai-Fonds des Gütersloher Anbieters Alternative Capital Invest (ACI) noch nicht. Doch deren Anleger bekamen vor kurzem Post, Betreff: "Verzögerung der Ausschüttungen". Vor fünf Jahren legte ACI den ersten Fonds auf, mittlerweile wurde bereits die siebte Beteiligungsgesellschaft gegründet und am Markt platziert. Über 8000 Anleger sind laut ACI an den Unternehmungen beteiligt.

Allein die Fonds II. bis V. investierten etwa 300 Millionen Euro in Immobilienprojekte des Emirats. Eigentlich sollten die Fonds II. bis V. zum 31. Dezember 2008 aufgelöst werden. Dem sei nun nicht mehr so, wie die Anleger in besagtem Schreiben erfuhren. Die Objekte der Fonds seien zwar bereits vertraglich veräußert worden.

Allerdings könne der Käufer den Kaufpreis derzeit nicht zahlen, da er entgegen einer früheren Bankzusage keine Kredite erhalte. Also teilte ACI den Anlegern mit, "dass sich die Ausschüttungen bzw. Rückzahlungen Ihres Kapitals verzögern werden". Ein definitiver Ausschüttungstermin könne zum jetzigen Zeitpunkt nicht genannt werden.

Nicht nur die Ausschüttungen sind gefährdet. Sollte der Verkauf nachträglich scheitern, droht auch das Scheitern eines steuerlichen Konstruktes, das auf einem alten Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik und den Vereinigten Arabischen Emiraten beruhte.

Dieses Abkommen ist zum 31. Dezember 2008 ausgelaufen - und so unterlägen Gewinne, die aus einem neuen Kaufvertrag generiert und an die Anleger ausgeschüttet werden, vollständig dem deutschen Besteuerungsrecht. Anlegeranwalt Jens-Peter Gieschen sagt: "Wir gehen dem Verdacht nach, dass den ,Traumrenditen' von ACI nichts anderes als ein Schneeballsystem zu Grunde liegt. Das gesamte Geschäftsgebaren ist undurchsichtig." Anleger sollten, so Gieschen, auf eine außerordentliche Gesellschafterversammlung drängen - und zwar in Deutschland. ACI wollte sich auf Anfrage nicht dazu äußern.

raivo pommer-eesti

Die EU

Finanzgeschäfte in der Europäischen Union sollen sicherer werden. Dazu plant die EU-Kommission, die Kompetenzen der europäischen Finanzaufsicht erheblich auszuweiten. Künftig soll es drei europäische Aufsichtsagenturen geben: eine für die Banken, eine für die Versicherungen und eine dritte für die Wertpapiermärkte.

Sie sollen sowohl Ratingagenturen als auch den Handel mit Kreditderivaten direkt beaufsichtigen. Das sieht ein Arbeitspapier zur Neuordnung der Finanzaufsicht vor, das die Kommission am Mittwoch kommender Woche in Brüssel vorstellen will.

Mit diesem Vorschlag zieht die Kommission die politischen Konsequenzen aus der globalen Finanzkrise. Zugleich setze sie die Beschlüsse des Weltfinanztreffens von London um, schreiben die EU-Beamten. Die Vertreter der 20 mächtigsten Volkswirtschaften der Welt hatten bei ihrem Treffen am 1. April beschlossen, dass künftig jeder Finanzmarkt und jedes Finanzprodukt überwacht werden sollen.

Strukturelle Interessenkonflikte

Ratingagenturen gelten als einer der Hauptverursacher der globalen Finanzkrise. Ihnen werden strukturelle Interessenkonflikte vorgeworfen. Die Ratingagenturen hätten Banken und andere Institute zuerst bei der Bündelung von Kreditderivaten beraten und später diese Papiere ungeachtet der teilweise unkalkulierbaren Risiken mit besten Noten bewertet. Viele dieser Kreditderivate haben im Zuge der zusammenbrechenden Immobilienmärkte und der daraus folgenden Finanzkrise ihren Wert verloren.

Sie lagern nun als Schrottpapiere in den Bilanzen vieler Banken, sie sorgen für Misstrauen unter den Finanzmanagern und behindern somit die Vergabe von Krediten. Bereits im April hatte Brüssel strengere Auflagen für jene Ratingagenturen verabschiedet, die in Europa tätig sind. Sie müssen sich künftig in Brüssel registrieren lassen. Zudem dürfen sie nicht mehr gleichzeitig bei der Entwicklung von Finanzprodukten beraten und diese dann bewerten.

Spanish Rocket

Well social marketing is one of the best ways to get some viral marketing happening, so this isn't massively surprising to me.

linda

I just read a new book called Two Cents Per Mile: Will Obama Make it Happen with the Stroke of a Pen? Simply put, this book shows the open conspiracy going on between the Department of Energy and corporations to prevent the development of 100% electric cars. Big corporations, with the help of the Department of Energy want to move us toward what they call the “hydrogen economy.” This is a dangerous idea and a very expensive one. It takes more energy to extract hydrogen than the energy it produces. This is another ethanol-type dilemma. We will increase our natural gas imports and still be using the internal combustion engine. It makes no sense! The book calls upon the reader to send letters to local, state and federal officials to get us back on track for all electric cars. There are links in the book to customize form letters. If you value America’s future, the environment and are concerned about what kind of world our kids will inherit, you have to check this book out. Read this book and help develop a much greener, much quieter world. ps. Book is written by electrical engineer.

linda

I just read a new book called Two Cents Per Mile: Will Obama Make it Happen with the Stroke of a Pen? Simply put, this book shows the open conspiracy going on between the Department of Energy and corporations to prevent the development of 100% electric cars. Big corporations, with the help of the Department of Energy want to move us toward what they call the “hydrogen economy.” This is a dangerous idea and a very expensive one. The book calls upon the reader to send letters to local, state and federal officials to get us back on track for all electric cars. There are links in the book to customize form letters. If you value America’s future, the environment and are concerned about what kind of world our kids will inherit, you have to check this book out. http://www.amazon.com/Two-Cents-per-Mile-President/dp/0615293913/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1245854577&sr=8-1

supersolarpower

T. Boone's plan is very interesting but I think he focuses too much on the communication of the message and less on the message itself. Yes alternative energy sources do exist and can contribute a viable amount to any country's energy consumption but also of import is a re-democratisation of supply. This can be addressed by using anaerobic digesters and other such technologies and problems with both pollution and consumption can be addressed together!

Gunawan Hiasin

Alternative energy is clean energy & give us more benefit than fuel energy

adventure trips

T. Boone Pickens Plan for those who love to transfer wealth from the U.S predominantly to the Middle East.Pickens Plan would be interestable but useful and helpful o us.

Richard

Wind is a good option in trying to curn these times' energy crisis. Solar energy, however, is also a good bet because it can be built at home by yourself or professionally. This is great because we don't have to go to a provider to get electricity. Our homes can generate electricity on their own!

Richard

It's nice to know that a lot of people have been pushing efforts to make planet earth a better place. With biofuels, and all other alternative resources for energy, we might be able to curb the growing problem that is global warming and at the same time preserve the ecosystems of the world. The Earth's natural forces such as wind, hydro and solar power are limitless and effective ways to gain energy. So unless the winds stop blowing, the seas stop roaring or the sun dies out, there'll always be a place to go for energy. Kudos mother earth!

The comments to this entry are closed.

Passion Catalyst Home

  • It's time for a career that energizes and inspires you!

Why this blog?

March 2009

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        
Blog powered by Typepad